"Ich kenne keine andere Art,

mit großen Aufgaben zu verkehren,

als das Spiel"

Friedrich Nietzsche

In: Nietzsche, Friedrich: „Nachgelassene Fragmente“ Sommer 1888

 

Thematische Kurssuche

Zur besseren Auffindbarkeit sind unsere Veranstaltungen thematisch zugeordnet. Bitte suchen Sie unter den Stichworten oder unter der Gesamtübersicht.

Programm / Selbsterfahrung

Fortbildung und Selbsterfahrung
Etwas über sich lernen, etwas Neues über sich erfahren, spielerisch die eigenen Grenzen sehen und erweitern. Mit dem psychodramatischen Verfahren in der Selbsterfahrung haben Sie die Chance, sich Altem zu stellen und Neues zu wagen.
Von der Familienaufstellung nach Moreno, den inneren Krafttieren, der Arbeit mit Bibliodrama oder auf der märchenhaften Suche nach eigenen Ressourcen – lassen Sie sich ein auf eine neue Realität („Surplus-Reality“ J.L. Moreno).

Weitere Möglichkeiten der Selbsterfahrung bieten wir:

Selbsterfahrungsgruppen mit Psychodrama

Dienstags: Gis Valenta, Psychodrama-Leiterin

Bitte informieren Sie sich im Institut über die laufenden Gruppen

Mit Krafttieren zu den Wurzeln deines Seins (215105)

Fr. 01.10.2021 (14:30 - 13:00 Uhr) - So. 03.10.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Christel Lenz

In geführter Trance öffnen wir den Raum der tiefen Imagination und rufen unsere Krafttiere. Die Tiere werden Begleiter und Experten der Reise in unsere seelischen Landschaften. Sie übermitteln uns in inneren Szenen und Botschaften die Qualitäten und Fähigkeiten mit denen sie uns unterstützen möchten. Anschließend transportieren wir die inneren Prozesse und Botschaften auf die psychodramatische Bühne. Wir fragen die Tiere, ob wir in sie hineinschlüpfen dürfen, um in ihrer Ganzheit die Wurzeln unseres Seins zu spüren. Im Rollentausch erleben wir ihre unterstützenden Botschaften. Die leibhaftige Erfahrung des szenischen Spiels vertieft die innere Reise mit unseren Tier-Begleitern.
Grundlage des Seminars ist „The Personal Totempole Process PTPP“ nach Dr. Eligio Stephen Gallegos. PTPP verbindet das schamanische Wissen der Urvölker mit dem jungianischen und post-jungianischen Verständnis von inneren Bildern und aktiver Imagination.

Vorerfahrungen mit Psychodrama werden nicht vorausgesetzt.

Spielen – lachen – begegnen - Spielpraxis und Theorie des Spiels im Psychodrama (214102)

Fr. 08.10.2021 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 10.10.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Dorothea Ensel

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“
Friedrich Schiller

Herzlich Willkommen in der Welt, wo der Mensch ganz Mensch ist.
Herzlich Willkommen im Psychodrama! Wir spielen mit großer Lust und Freude. Was passiert aber, wenn wir spielen? Warum macht spielen so viel Spaß? Und warum ist spielen so gesund und hält uns jung?
Philosophisch, neurobiologisch, entwicklungspsychologisch, psychodramatisch und vor allem spielerisch wollen wir uns diesen Theorien annähern und werden den Raum, den Zauber, den spielen eröffnet besser verstehen. Unsere eigenen Spielerfahrungen in Kindheit, Jugend und als Erwachsene werden wir reaktivieren und erkunden: Regelspiele, Rollenspiele, Brettspiele, geheime und freie Spiele, Spiele, die noch keiner kennt. Wir werden Bekanntes erleben und Neues entdecken, damit wir uns auch in Zukunft immer wieder Spiel-Räume erschaffen.

Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg werden auf Wunsch beantragt. (Bearbeitungsgebühr 20.00 Euro).

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Psychodramatischer Lebenszug (215106)

Fr. 08.10.2021 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 10.10.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

Wer oder was sind meine Lebensbegleiter, Mitreisende als Beschützer, Förderer, Vorbilder aus Familie, Verwandtschaft, Freundeskreis oder Schule bei Aufbrüchen, Trennungen, Abschieden, Zäsuren, bei
Brüchen, Heilungen und Neubeginn in meinem Lebenszug?
Nach welchen Fahrplänen reise ich durch mein Leben?
Reise-, Bahnstationen, Sichere Orte, Bedrohungen, mein Heimatbahnhof? Was wurde mir mit- und weitergegeben?
Was habe ich in meinem Reisegepäck? Was gebe ich weiter? Lebenspläne, - wünsche, Sehnsüchte ... wohin geht die Reise?
Wir werden Reiseberichte nachempfinden sowie Lebenspläne und Lebenswege psychodramatisch inszenieren.
Selbsterfahrung und verschiedene psychodramatische Methoden der Bilanzierung stehen im Fokus.

Wenn man träumt, soll man auf nichts verzichten (214202)

Fr. 15.10.2021 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 17.10.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Dorothea Ensel

Kleine Träume, große Träume, Nachträume, Tagträume, Albträume und Wunschträume: 
schon immer haben Träume fasziniert, wurden aufgeschrieben, gemalt, inszeniert und gedeutet. In der Antike wurde der Traum in Form des sogenannten Inkubationstraums als unmittelbare Sprache der Götter verstanden. Die Vorsokratiker und Religionskritiker behaupteten genau das Gegenteil. 
Shakespeare glaubte an die Wirksamkeit des Traumes und Descartes fragte, ob der Traum vielleicht nicht doch Wirklichkeit sei, denn schließlich werden im Traum doch echte Gefühle erlebt. Wir werden unsere Träume auf der Psychodrama Bühne inszenieren und versuchen, ihnen vor dem Hintergrund der analytischen Psychologie C.G. Jungs eine Bedeutung zu geben, um dann, ganz im Sinne J.L. Morenos, weiter zu träumen und erneut zu träumen. 

Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg werden auf Wunsch beantragt. (Bearbeitungsgebühr 20.00 Euro).

Der Zauberladen (215107)

Fr. 22.10.2021 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 24.10.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

J.L. Moreno führte den Zauberladen 1943 als therapeutische Technik ein. Kunden, die den Zauberladen besuchen, werden eingeladen sich immaterielle Wünsche in Tauschverhandlungen gegen einen immateriellen Preis, den er selbst bestimmt, zu erfüllen. Dabei können Fähigkeiten erworben werden, von denen sie/er sich wünscht mehr davon zu haben. Im Tausch gibt man dafür Fähigkeiten von denen sie/er genug hat.
Durch spielerisches Verhandeln, besteht die Gelegenheit sich mit eigenen Wünschen und Fähigkeiten auseinanderzusetzen und deren Wert zu spüren. Die Kundin/der Kunde kommt in Kontakt mit ihren/seinen Zielen und Werten und lernen den Preis dafür kennen, der mit dem Treffen einer Wahl verbunden ist.

An diesem Wochenende lernen Sie Ziel und Strategie des Zauberladens in verschiedenen Settings kennen. Sie lernen den Einsatz von Symbolen und Metaphern kennen und können sich in der Rolle des/der Zauberladenbesitzers üben.
In der Arbeit mit Anteilen, zur Exploration und in der Teamentwicklung kann diese Methode mit Freude und Humor eingesetzt werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Rock the Stage!!! Psychodrama begegnet Theatertherapie (215108)

Fr. 12.11.2021 (14:30 - 13:00 Uhr) - So. 14.11.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Michael Döller

An diesem Wochenende treten Psychodrama und Theatertherapie in einen szenischen Dialog. Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Therapieformen werden spielerisch erarbeitet und kreativ reflektiert. Im Miteinander und Wechselspiel der Methoden erweitern wir unser Verständnis von unserem Umgang mit Spielformen, Inszenierungen, Rollen und dem Geschehen auf der Bühne. Für praktische wie auch ethische Fragen zu so grundlegenden Phänomenen wie Spiel und Spontaneität, Experimentieren und Improvisieren, Individuum vis-a-vis Gruppe soll auch Raum geschaffen werden. Alles in allem geht es an diesen Tagen darum, Spielformen zu erkunden, Inspirationen zu sammeln und Freude am gemeinsamen Erleben zu schaffen.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Wieder Freude am Leben finden (213106)

Sa. 13.11.2021 (09:00 - 13:00 Uhr) - So. 14.11.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Sabine Kern

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im europäischen Raum. Dies spiegelt sich in vielen psychotherapeutischen Praxen wider. Das Erscheinungsbild und die Dynamik dieser Störung können je nach Schweregrad und Persönlichkeitsstruktur der KlientInnen unterschiedlich ausgeprägt sein. Um effektive Verbesserungen zu erzielen, müssen bei der Wahl von psychodramatischen Interventionen diese Unterschiede und Besonderheiten berücksichtigt werden. Dazu bedarf es geeigneter Interpretationsfolien und gezielter Maßnahmen.
Wir werden uns deshalb in diesem Seminar mit psychodramatischen Modellen zur Entstehung von Depressionen auseinandersetzen. Das Hauptaugenmerk wird auf psychodramatischen Arrangements und Interventionen liegen, die sich in der Behandlung mit diesem Störungsbild bewährt haben. Hierbei wird sowohl auf die Arbeit im Einzelsetting als auch in der Gruppe eingegangen. Es werden Übungen demonstriert und Raum zur Selbsterfahrung sowie zum Üben gegeben.

Den Körper ins Spiel bringen – Körperorientierte Zugänge im Psychodrama (213107)

Fr. 19.11.2021 (15:00 - 15:00 Uhr) - So. 21.11.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Ariella Pavoni

In diesem Kurs werden wir verschiedene Zugänge in der Beratung auf der Basis aktueller Körperkonzepte psychodramatisch erproben. Der Körper übernimmt im Psychodrama ganz verschiedene Rollen:
Er ist Bühne für Gefühle, Gefäß, Resonanz, Gedächtnis, Ausdruck von Bedürfnis und Mittel zum Kontakt. Der Körper gestaltet Bewegung und Präsenz in den verschiedenen Dimensionen des Raumes. Wir werden uns im Rollenatom diese Facetten genauer anschauen und sie im Hinblick auf die eigene Arbeit reflektieren. Die Psychodrama-Bühne lädt dazu ein, unsere Körperräume zu erleben und systemische Zusammenhänge im Körper spielend zu verstehen. Dabei werden Themen auftauchen, an denen wir beispielhaft sehen können, wie Ideen für Lösungen und mögliche Interventionen über das Embodiment bewegt werden.

Sei direkt! (210604)

Di. 30.11.2021 10:00 - 18:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

Sei direkt!
Kennen Sie Situationen, in denen Sie Konfrontation für das beste Mittel der Wahl halten, jedoch zögern?
Häufig wird direkte Kommunikation in Begegnungen, Situationen oder Gesprächen vermieden.
Wir befürchten Mißverständnisse, Kränkungen und Beziehungsabbrüche.

Pseudokommunikation, Scheinfriede, Verunsicherungen und unsichtbare Mauern können dann die Folge sein.

Mit Hilfe psychodramatischen Probehandelns experimentieren wir in geschütztem Rahmen mit unterschiedliche Arten direkter Kommunikation.
So schaffen wir Klarheit, erleichtern unser Herz und ergänzen unseren Werkzeugkoffer.

Eigene Fälle sind willkommen!

Vorerfahrung mit Psychodrama wird nicht vorausgesetzt.

Ist das alles? - Sinn und Perspektiven im Leben und im Beruf (225101)

Fr. 11.02.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 13.02.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

Nach einer Aufbauphase im Beruf - aber auch in der Familie - können Resignation, Enttäuschung, und Sinnverlust in eine Krise führen. Für unsere Individuation ist es aber wichtig, Erfahrungen mit Grenzen zu machen und uns neuen Orientierungen zu öffnen:
- Flüchten oder standhalten
- Verschliessen oder Öffnen
- Wegschauen oder Anschauen
- Leugnen oder Erkennen
Solche Antinomien sind Inhalte dieses Spannungsfeldes.

Mit den Möglichkeiten des Psychodramas werden wir an diesen "Bilanz"- Themen arbeiten

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edekoben/Überlingen

Schule und Psychodrama (226102)

Sa. 12.02.2022 (10:00 - 18:00 Uhr) - Sa. 02.04.2022 in Giessen
DozentInnen: Ilse Ebert

Baustein 1: Das Seminar setzt Impulse, die persönliche Stresskompetenz und Widerstandskraft zu stärken, um den komplexen und sehr herausfordernden Alltagsbedingungen als Lehrkraft souverän zu begegnen. Weiterhin wird das eigene Zeitmanagement reflektiert.

Baustein 2: Im Verlauf des Seminars werden neben Ideen zur strukturierten Vorbereitung herausfordernder Gespräche auch Strategien zu deren Durchführung vorgestellt und mit Hilfe psychodramatischer Techniken erprobt.

Kreativ Fremdsprachen begegnen (229101)

Fr. 18.02.2022 (16:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 19.02.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Monica Baudracco-Kastner

Die Psychodramaturgie Linguistique (PDL), entwickelt von Dr. Bernard Dufeu, ist eine Methode für den Fremdsprachenunterricht, die ihre Hauptquelle im Psychodrama hat. Mit dieser Methode wird die Sprache von Anfang an mit allen Sinnen erlebt. Offene Rahmenaktivitäten stimulieren den Ausdruckswunsch und entwickeln Haltungen und Fähigkeiten (Zuhören, Spontaneität, Empathie), die den Erwerbsprozess fördern. In diesem Workshop werden sprachübergreifend einige Techniken und Elemente der PDL ausprobiert und gemeinsam reflektiert, sowie die Berührungspunkte mit dem Psychodrama analysiert. Fremdsprachenlehrer,-lernende und -interessierte können so in eine ganzheitliche Art des Lernens eintauchen und neue Impulse für das eigene Lernen und Lehren mitnehmen.

Psychodrama begegnet Pränataler Psychologie (227101)

Fr. 04.03.2022 (15:00 - 15:00 Uhr) - So. 06.03.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Monika Jetter-Schröder

Erfahrungen aus der 20-jährigen Praxis in Sozialen Trainingskursen, Einzelarbeit und Beratung mit
Verhaltensauffälligen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen machen deutlich, das psychodramatische Methoden und Techniken und das Wissen der pränatalen Psychologie neue Erkenntnisse und Unterstützung erschließen. Trauma-sensibles Arbeiten ermöglicht und findetAnerkennung bei der besonderen Zielgruppe.
Unser netzwerkerisches Vorgehen (szenische Arbeit, Aufstellungen, Körperarbeit und Arbeiten mit dem Unbewussten und Körpergedächtnis-, u.a.) ermöglicht Kompetenzerweiterung, bringt Leichtigkeit und Freude bei der Arbeit.
Die praktische Arbeit wird jeweils ergänzt mit Theorie und wissenschaftlichem Hintergrund.
Eigene Anliegen und Selbsterfahrungsmöglichkeiten werden angeboten, sowie Fallsupervision.
Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg werden auf Wunsch beantragt. (Bearbeitungsgebühr 20,00 Euro).

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edekoben/Überlingen

Simulation von Bedrohlichen Situationen und Krisen (229102)

Sa. 05.03.2022 09:00 - 19:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Uwe Mettlach

An diesem Tag werden wir zwei unterschiedliche Simulationen durchführen. Die erste wird sich mit der Gruppendynamik in einer Geiselnahme beschäftigen. Hier geht es um das Erforschen der unterschiedlichen Rollen und ihrer Dynamik mit dem Ziel unterschiedliche Strategien zu entwickeln.
In der zweiten Simulation geht es um eine größere Bedrohung für eine Bevölkerung und die unterschiedlichen Phasen der Veränderung und die Nutzung des Kreativen Zirkels.
Mit der Gruppe werden diese beiden Szenarien entwickelt, erspielt und ausgewertet. Es besteht jederzeit die Möglichkeit des Rückzuges in eine Notausposition. Das Seminar richtet sich an psychisch stabile Personen, die sich in eine Ausnahmesituation begeben möchten um die Wirkmechanismen und die eigenen Spielräume kennenlernen möchten.

Im Vorfeld werden Informationen zur Spielvorbereitung verschickt, der Arbeitsaufwand beträgt dafür 45 Min.

Selbstfürsorge oder doch lieber "innerer Schweinehund" (225102)

Fr. 18.03.2022 (13:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 19.03.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Hedi Wunderlich

Kopf sagt: „Sport.“, Bauch sagt: „Spätzle.“ Oder doch lieber was ganz anderes? Häufig begegnen uns nach herausfordernden Situationen im beruflichen oder privaten Alltag Missstimmungen, Antriebslosigkeit, Gereiztheit. Körper, Geist und Seele fühlen sich ausgelaugt und leer an. Dann meldet sich oft unser innerer Schweinehund, lässt uns erst mal auf der Couch sitzen, herumnörgeln und so gar nichts ist recht. Natürlich weiß „man“, dass „man“ hätte Grenzen setzen sollen, auf sich achten hätte sollen… .
In diesem Seminar lade ich Sie ein, Ihrem „inneren Schweinehund“ auf die Spur zu kommen. Was will er? Warum meldet er sich immer wieder und hält mich von meinem Veränderungswillen ab? Gleichzeitig entdecken wir die selbstfürsorgende Rolle in uns. Wie komme ich wieder in Schwingung zu mir selbst? Was brauche ich, um die selbstfürsorgende Rolle zu aktivieren? Vielleicht gibt es noch andere Rollen, die mich in diese ambivalente Handlungsverläufe bringen.
Lassen Sie uns an Hand von psychodramatischen Techniken, mit Spaß und Tiefe dieses sehr menschliche Phänomen erkunden und erspüren. Antworten können gefunden werden, um den inneren Schweinehund zu besänftigen und die Selbstfürsorge in den Alltag zu integrieren.

Trennung - Abschied - Neubeginn (225103)

Fr. 18.03.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 20.03.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

Trennung und Abschied sind Erfahrungen, die sich durch unser ganzes Leben ziehen.
Immer wieder müssen wir loslassen: Orte, Gruppen, Altersstufen, Beziehungen, einzelne Menschen, die uns nahestehen. Oft wehren wir uns gegen den Verlust, wollen ihn nicht wahrhaben und spüren keine Kraft mehr, Leere und Dunkelheit zu überwinden.
Doch lässt nicht jeder Abschied auch einen Freiraum für den Neubeginn? Um das spüren zu können, ist es notwendig, unsere kreativen Kräfte wieder in Bewegung zu bringen.
Mit den Möglichkeiten des Psychodramas werden wir uns diesen Themen nähern, Abschiede inszenieren, uns auf der Bühne damit befassen und die Kräfte des Neubeginns erleben.

Anwärmung, Aufwärmung, Warming Up und mehr (224203)

Fr. 08.04.2022 (14:30 - 13:00 Uhr) - So. 10.04.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Eszter Stréda

Über die richtige Übung für die Gestaltung Anfangssituationen
in Seminaren, Workshops oder Sitzungen hat sich sicher schon
jedeR PsychodramatikerIn den Kopf zerbrochen.
Die angemessene Anfangsübung hängt von vielen Aspekten ab. Der
Zweck und der Kontrakt, die Zusammensetzung (Alter, Geschlecht,
usw.), die aktuelle Lage und der Entwicklungsgrad der Gruppe, aber
auch die Absicht des Leiters/der Leiterin - die sind alle wichtige
Kriterien der Entscheidung für ein bestimmtes Warming up.
In diesem Seminar erfahren wir Anwärmübungen verschiedener
Typen und Indikationen selbst und machen uns ihre Wirkung auf
uns als TeilnehmerInnen bewusst. Wir spüren, in welche Richtung sie
uns bringen und welche Themen durch diese Übungen in uns auf-
kommen. Um die Erlebnisse in brauchbares Wissen zu verwandeln
sammeln und ordnen wir unsere Erfahrungen gemeinsam.

S T O P P ? Nein sagen lernen (225104)

Fr. 08.04.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 10.04.2022 in Frankfurt Main
DozentInnen: Manuela Lunze

Wie zieht man nun eine Grenze zum Gegenüber? Wie schafft man es, dafür zu sorgen, dass die gesteckten Grenzen nachhaltig eingehalten werden?
Der Ursprung für die mangelnde Fähigkeit der Abgrenzung liegt oftmals in der Herkunftsfamilie. Die Botschaften der Bezugspersonen und die eigenen inneren Antreiber verhindern, dass wir gut für uns sorgen und uns erfolgreich abgrenzen.
In klassischen Psychodrama-Protagonistenarbeiten finden wir diese inneren Hindernisse heraus. Jede/r TeilnehmerIn hat die Gelegenheit in speziellen „Spielsequenzen“ die Abgrenzung nachzuspüren, einzuüben und zu festigen.
Nachdem die Grenzziehung ein wichtiges Mittel in der Kommunikation ist, werden wir die verbalen und vorzugsweise die non-verbalen Zeichen in der Kommunikation (Körpersprache, innere Haltung) transparent machen und Sie dafür sensibilisieren.
Theoretische Grundlagen dieses Themas werden vorgestellt und diskutiert.
Die Belohnung, die auf Sie wartet: Authentizität und ein stimmiges Selbstbild!

Der Zauberladen (225105)

Fr. 29.04.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 01.05.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

J.L. Moreno führte den Zauberladen 1943 als therapeutische Technik ein. Kunden, die den Zauberladen besuchen, werden eingeladen sich immaterielle Wünsche in Tauschverhandlungen gegen einen immateriellen Preis, den er selbst bestimmt, zu erfüllen. Dabei können Fähigkeiten erworben werden, von denen sie/er sich wünscht mehr davon zu haben. Im Tausch gibt man dafür Fähigkeiten von denen sie/er genug hat.
Durch spielerisches Verhandeln, besteht die Gelegenheit sich mit eigenen Wünschen und Fähigkeiten auseinanderzusetzen und deren Wert zu spüren. Die Kundin/der Kunde kommt in Kontakt mit ihren/seinen Zielen und Werten und lernen den Preis dafür kennen, der mit dem Treffen einer Wahl verbunden ist.

An diesem Wochenende lernen Sie Ziel und Strategie des Zauberladens in verschiedenen Settings kennen. Sie lernen den Einsatz von Symbolen und Metaphern kennen und können sich in der Rolle des/der Zauberladenbesitzers üben.
In der Arbeit mit Anteilen, zur Exploration und in der Teamentwicklung kann diese Methode mit Freude und Humor eingesetzt werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edekoben/Überlingen

Pippi Langstrumpf und der Zwischenraum vom Lattenzaun (228101)

Sa. 07.05.2022 (10:00 - 14:30 Uhr) - So. 08.05.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Steffen Joas

„Ich mach‘ mir die Welt, wide wide wie sie mir gefällt“ – wer möchte nicht mal gerne die Architektin des eigenen Luftschlosses sein? Doch dann kommt alles anders, weil ich keine Pferde hochheben kann.

Realität ist das, was mich einholt, wenn ich bei der Verwirklichung meiner Wünsche den Boden unter den Füßen verliere; das, womit ich rechnen sollte, wenn ich nicht als TraumtänzerIn aus allen Wolken fallen und auf dem harten Boden des ‚echten Lebens‘ aufschlagen will.

Bei unserer Verabredung mit der Realität könnte es darum gehen, sie näher kennenzulernen. Lässt sie vielleicht mit sich verhandeln? Was ist da für mich drin? Wo stoße ich an harte Grenzen? Wie geht es mir mit meiner Realität – und mit der Realität der anderen? Wie will ich diese Beziehung gestalten? – Wir haben Lust mit Euch Antworten auf diese und weitere Fragen zu suchen.

Bibliolog – Wenn biblische Geschichte anfangen zu sprechen (229103)

Fr. 13.05.2022 (14:30 - 16:30 Uhr) - So. 10.07.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Markus A. Lange

Was geht Noah durch den Kopf, als er die Tiere in die Arche führt? Wie fühlt sich Sara nach der Geburt ihres Sohnes Isaaks? Was hat der Dornbusch in der Wüste gedacht, nachdem Gott durch ihn zu Moses sprach? Wie geht es den Menschen, die den Propheten Jona in Ninive erleben, durch den Kopf? Was nehmen die Leute um Jesus herum wahr - und was bewegt sie?

Der Bibliolog ist eine kreative Art, mit Texten der Bibel zu arbeiten. Im Bibliolog wird Gefühlen und Gedanken von Figuren und Dingen, die in einer Geschichte eine Rolle spielen, ein Raum geboten. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, in die Geschichten einzutauchen, in Rollen zu schlüpfen und diese lebendig werden zu lassen. Dabei kommt es immer wieder zu erhellenden und spannenden Entdeckungen an den Texten und an sich selbst.

Diese niederschwellige Form des Bibliodramas wurde von Peter Pitzele (PhD) in den USA entwickelt und ist mittlerweile in vielen Ländern verbreitet. Als Psychodramatiker und Literaturwissenschaflter ist es ihm gelungen, Prinzipien und Methoden des Psychodramas auf den Umgang mit biblischen Texten so zu übertragen, dass ein wertschätzendes und erkenntnisförderndes Erleben von Text, Gruppe und der eigenen Person möglich ist. Der Begriff Bibliolog verweist darauf, dass in dieser Methode im mündlichen Austausch, durch das gesprochene Wort (griech. ´logos´), die Textwelten der Vergangenheit und die Lebenswelten der Teilnehmenden heute in einen Dialog treten.

Bibliolog wird vielfältig eingesetzt: in Andachten und als Einstieg in Bibelstunden, anstatt einer Ansprache oder Predigt in Gottesdiensten, im Religionsunterricht, Kinder- und Jugendarbeit in religiösem Kontext, in pastoraler Supervision und spiritueller Begleitung, bei Freizeiten, Einkehrwochen, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen, Konferenzen und Tagungen, sowohl in jüdischen Gruppen wie auch in christlichen Gemeinden und in der interreligösen Begegnung.

Dieser Kurs in zwei Teilen erfüllt das Curriculum des Zertifikats Grundstufe des Bibliolog Netzwerk International. Bei erfolgreicher Teilnahme wird der Nachweis erbracht, dass die TeilnehmerInnen grundlegend vertraut sind mit der Praxis und Haltung, die ein verantwortliches Arbeiten mit der Methode ermöglichen.

PD-Szene - Körpersprache im Psychodrama (220502)

Do. 07.07.2022 18:00 - 21:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Ursula Famers

Im Psychodrama fühlen wir uns in andere Rollen hinein und drücken sie mit unserem Körper spontan aus.
An diesem Abend richten wir unser Augenmerk auf den Körperausdruck. Es geht um das Zusammenspiel von Ausdrucksmöglichkeiten und Wirkungen der Körpersprache. Die Wahrnehmung des Raumes, meiner selbst und Anderer steht im Mittelpunkt.
Am Anfang stehen jede Menge Spiele, um Wahrnehmung, Ausdruck, Fantasie, Bildhaftigkeit und Sinnlichkeit zu sensibilisieren. Mit körpersprachlichen Einstiegsbildern wird der physische Ausdruck gestärkt und Mut zur Offenheit trainiert.

Die Liebe in den Zeiten von Corona (223102)

Fr. 08.07.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 10.07.2022 in Frankfurt Main
DozentInnen: Manfred Dietl

Was haben die Pest, Cholera, Aids und Covid 19 für die Liebe gemeinsam?
Es gibt neue Regeln für Nähe und Distanz. Das beinhaltet nicht nur neue Regeln für Begegnung, sondern auch den Einsatz digitaler Medien. Aber auch die analogen Verhaltensweisen haben sich verändert (z. Bsp. Buddy-Sex). Im Fokus stehen: (Liebes)paare jeglicher Art, Liebende, die es werden wollen, Personen, die Partnerschaft suchen und Paare, mit Trennungsgedanken;

Wir freuen uns auf Geschichten aus den Zeiten von Distanzregelungen und Lockdowns, die wir mit dem Psychodrama und dem Playbacktheater szenisch bearbeiten wollen. Das könnten sein: eigene Erfahrungen zu den medialen Formaten, häusliche Gewalt, Einsamkeit, wenig öffentlicher Begegnungsraum, etc.

Psychodrama-Grundkenntnisse sind erwünscht.

Aschenputtels gläsener Schuh (225106)

Fr. 22.07.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 24.07.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Eszter Stréda

Wir wollen an diesem Wochenende gemeinsam Räume schaffen und Prozesse erleben, die helfen, uns vom Erlebnis eines Verlustes zu lösen, um zu neuen Perspektiven zu finden. Auf dem Weg zu solchen neuen Perspektiven geht es um Emotionen, Reflexionen und Kreationen – und nicht zuletzt um den Sinn des Lebens. Es geht vielleicht um Traurigkeit, um das Lauschen auf innere Motive und Bedürfnisse, um die Besinnung auf eigene Kraftquellen und die Offenheit für Impulse der Veränderung. Oder es geht um Wut, um die Klärung von Zielen, das Aufstellen eines Inventars der eigenen Ressourcen und den Entwurf strategischer Handlungskonzepte.

An diesem Wochenende geht es deshalb auch darum, die Kraft dieser Strukturen für sich selbst zu entdecken. Zu entdecken, auf welchen Wegen wir in ganz unterschiedlichen Situationen des Verlustes immer wieder Boden unter die Füße bekommen – oder Wind unter die Flügel. Es geht darum, sich ermutigen zu lassen, die Wirksamkeit des eigenen Handelns und dann – zunächst vielleicht undenkbar, dann aber doch möglich – auch wieder Lust auf das Leben zu spüren.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Frauentage Neuharlingersiel an der Nordsee (225107)

So. 18.09.2022 (15:00 - 12:00 Uhr) - Do. 22.09.2022 in Neuharlingersiel
DozentInnen: Martina McClymont-Nielitz

Erstmals bieten wir Jahr 2022 ein neues Selbsterfahrungs- und Weiterbildungsformat ausschließlich für Frauen an. Unter dem Fokus entspannt, gestärkt, bereit für Neues wollen wir eine Reflexionspause vom beruflichen und familiären Alltag für Frauen jeden Alters schaffen. Eine Mischung aus psychodramatischer Selbsterfahrung, methodischen und theoretischem Input, Achtsamkeit und Entspannung soll zu neuen Perspektiven i. S. von neu fließender Kreativität führen. Wir wollen uns mit den Aspekten Liebe, Beziehung und (Selbst-)Verantwortung von Partnerschaft in verschiedenen Stadien auf der psychodramatischen Bühne befassen: Sehnsucht nach einer neuen Beziehung (neue Rollen, Verändern alter Varianten), Liebe, Verantwortung, Zuständigkeiten in neuen und langjährigen Beziehungen (alte Rollen, neue Varianten ausprobieren). Wo brauche ich eine Atempause? Wo möchte ich Verantwortung abgeben oder übernehmen? Für was bin ich zuständig, für was nicht? Wir wollen auch Raum geben für meine Lust und wie ich sie meinen Körper und meine Sexualität (er)lebe. Habe ich Wünsche und Sehnsüchte? Möchte ich mich nochmal anders erleben? Eine Reflektion die vielleicht neue Erfahrungen ermöglicht. Freie Zeiten bieten Raum für Ruhe und Begegnung und das Nachwirken lassen der Selbstreflektion. Die Club Jugendherberge Neuharlingersiel liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung Ostfrieslands. Spaziergänge zum Strand oder Hafen laden zum Entdecken und Loslassen ein. Praktische Achtsamkeit und Muße kann auch beim Genuss einer ostfriesischen Teezeremonie in einer Teestube oder eines Fischbrötchens am Hafen erlebt werden.
Zielgruppe: Empfehlenswert für Frauen die im Beruf und/oder Familie als Beziehungsarbeiterinnen wirken.
Anerkennung als Bildungsurlaub zur Gesundheit, Burnout Prävention wird beantragt.
Übernachtung: Buchen Sie bitte separat über das DJH Resort Club Jugendherberge Neuharlingersiel. Eine Teilnahme am Seminar ist nur bei Übernachtung (mit VP) in der Jugendherberge möglich. Wir danken für Ihr Verständnis.
Anmeldung bis spätestens 1.6.2022

Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg werden beantragt und können gegen eine Gebühr von 20,00 Euro vergeben werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Psychodramatischer Lebenszug (225108)

Fr. 07.10.2022 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 09.10.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

Wer oder was sind meine Lebensbegleiter, Mitreisende als Beschützer, Förderer, Vorbilder aus Familie, Verwandtschaft, Freundeskreis oder Schule bei Aufbrüchen, Trennungen, Abschieden, Zäsuren, bei
Brüchen, Heilungen und Neubeginn in meinem Lebenszug?
Nach welchen Fahrplänen reise ich durch mein Leben?
Reise-, Bahnstationen, Sichere Orte, Bedrohungen, mein Heimatbahnhof? Was wurde mir mit- und weitergegeben?
Was habe ich in meinem Reisegepäck? Was gebe ich weiter? Lebenspläne, - wünsche, Sehnsüchte ... wohin geht die Reise?
Wir werden Reiseberichte nachempfinden sowie Lebenspläne und Lebenswege psychodramatisch inszenieren.
Selbsterfahrung und verschiedene psychodramatische Methoden der Bilanzierung stehen im Fokus.

Woran ich glaube, wenn ich handle (225109)

Fr. 07.10.2022 (15:00 - 20:30 Uhr) - Sa. 08.10.2022 in Edenkoben
DozentInnen: Helmut Schwehm

Ein Blick auf unseren Planeten zeigt, dass Herausforderungen wie soziale Ungerechtigkeit, kriegerische und terroristische Bedrohung, Folgen des Klimawandels, die digitale Revolution und die weitreichenden gesellschaftlichen Konsequenzen der Pandemie, viele Menschen verunsichern. Wir sehnen uns nach Orientierung. Woran glauben wir? Was ist uns was wert? Was glauben wir, wer wir sind und was unsere Aufgabe ist? Wie wollen wir unsere Beziehungen gestalten zu uns selbst, zu anderen, zum Kosmos? In diesem Seminar entdecken wir die Quellen unserer Weltbilder und Wertvorstellungen. Wir experimentieren und nutzen das psychodramatische Rollenspiel. Ermutigende und heilsame Erfahrungen sind möglich. Das Seminar richtet sich an alle psychodramatisch Interessierte und an alle, die in ihrem beruflichen Alltag beraten, erziehen und heilend begleiten.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Beziehungen auf Distanz – Wenn Nähe sich verändert (225110)

Sa. 22.10.2022 (10:00 - 14:30 Uhr) - So. 23.10.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Monica Baudracco-Kastner

In den vergangenen zwei Jahren haben sich unsere Beziehungen grundlegend verändert. Durch die Kontakteinschränkungen wurden wir stärker auf uns selbst zurückgeworfen und von unserem sozialen Atom abgeschnitten. Fehlende Begegnungen und Kontakte haben Leerräume hinterlassen, die es zu füllen gilt.

Die Gestaltung unserer Beziehungen braucht Eigeninitiative: Welche Beziehungen sind mir wichtig? Wie weit will ich mich auf digitale Medien einlassen? Wie hat sich meine Sensibilität für Begegnungen verändert? Was bleibt vom Ich, wenn das Du fehlt? Wo sind meine persönlichen Verluste und wo liegen meine Gewinne? Was wollen wir bewahren von dem, was neu entstanden ist?

Wir wollen gemeinsam die vielfältigen Erfahrungen der Pandemie reflektieren, Resonanzen erspüren und die neugewonnenen Spielräume nutzen.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edekoben/Überlingen

Sei direkt! (220603)

Mi. 26.10.2022 10:00 - 18:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

Sei direkt!
Kennen Sie Situationen, in denen Sie Konfrontation für das beste Mittel der Wahl halten, jedoch zögern?
Häufig wird direkte Kommunikation in Begegnungen, Situationen oder Gesprächen vermieden.
Wir befürchten Mißverständnisse, Kränkungen und Beziehungsabbrüche.

Pseudokommunikation, Scheinfriede, Verunsicherungen und unsichtbare Mauern können dann die Folge sein.

Mit Hilfe psychodramatischen Probehandelns experimentieren wir in geschütztem Rahmen mit unterschiedliche Arten direkter Kommunikation.
So schaffen wir Klarheit, erleichtern unser Herz und ergänzen unseren Werkzeugkoffer.

Eigene Fälle sind willkommen!

Vorerfahrung mit Psychodrama wird nicht vorausgesetzt.

Die Kraft der eigenen Stimme finden (225111)

Fr. 04.11.2022 (14:30 - 13:00 Uhr) - So. 06.11.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Justine Schuchardt

Was klingt in meinem Körper beim Sprechen oder Singen? Wie laut und leise darf ich werden? Warum fühlt sich meine Stimme manchmal belegt, heiser, klein oder piepsig an?

Das Zusammenspiel von Physiologie und Gefühlen findet in der Stimme seinen Ausdruck. Wir entdecken mit der Stimme unseren Körper und uns selbst.

Manchmal halten Gefühle Körperstellen fest und verhindern, dass dort etwas schwingt. Diese Körperregionen haben eine eigene Stimme und möchten gehört werden. Dazu geben wir ihnen Gelegenheit. Organe, die bei der Stimmgebung beteiligt sind - Zwerchfell, Kehlkopf, Ohren, Becken, Rumpf und Kopf – lassen wir im psychodramatischen Spiel zu Wort kommen. Wir lernen zu verstehen, was sie uns sagen möchten. Dies können erste Schritte für Lösungen sein, die das Körpergewebe wie die Stimme gleichermaßen befreien. Körper und Seele finden im Stimmklang zu einer Balance.

Wir arbeiten mit den Methoden des Psychodramas und der Funktionalen
Stimmbildung (Lichtenberger® Modell).

Zielgruppe:
Alle die sich für ihre Stimme und ihren Körper interessieren; außerdem
Sängerinnen und Sänger, Schauspieler und Schauspielerinnen;
Menschen in Sprechberufen

PD-Szene - Psychodrama und Zauberei (220504)

Do. 10.11.2022 18:00 - 21:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Uwe Mettlach

Lassen Sie sich verblüffen von dieser Szene. Zauberhaftes, Psychodramatisches und bisher noch nicht Gesehenes warten auf Sie!
Polizeihauptkommissar Uwe Mettlach, Spiel- und Theaterpädagoge, Psychodrama-Leiter, Taschendieb und Mitglied des Magischen Zirkels führt durch diesen magischen Abend.

Umgang mit Lampenfieber (225112)

Fr. 11.11.2022 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 13.11.2022 in Stuttgart
DozentInnen: Uwe Mettlach

„Die Angst eine Rede zu halten ist größer als die Angst vor dem Tod“ sagt Mark Twain. Das bedeutet, der Rollentausch mit der Person im Grab ist angenehmer. Wenn sie beruflich oder privat vor anderen Menschen reden oder sich präsentieren müssen und diese Tätigkeit für sie schwierig war, ist oder sein wird, dann sind sie in diesem Workshop genau richtig. So wie man Schwimmen nur im Wasser lernen kann, so ist die Vortragskunst nur auf der Bühne zu verbessern. Durch praxiserprobte Techniken, eine angstfreie Atmosphäre und unterstützende Teilnehmer können sie in diesem Workshop an ihren Stärken und Schwachpunkten arbeiten. In diesem Workshop geht es um ihre Wirkung auf der öffentlichen Bühne.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edekoben/Überlingen



Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
  12345
6789101112
13141516171819
20212223 24 2526
27282930   

September 2021

Aktuelle Jahresprogramme