"Jede Rolle hat zwei Seiten,
eine persönliche und
eine kollektive Seite."
J. L. Moreno

Thematische Kurssuche

Zur besseren Auffindbarkeit sind unsere Veranstaltungen thematisch zugeordnet. Bitte suchen Sie unter den Stichworten oder unter der Gesamtübersicht.

Programm / Kinder Jugendliche Schule Familie

Gruppensupervisionen
Gruppensupervisionen sind Bestandteil der Ausbildung zur Psychodramaleitung und PsychodramatherapeutIn (Oberstufe II).

Auf dem fliegenden Teppich (209102)

Mi. 04.03.2020 (16:00 - 18:00 Uhr) - Mi. 18.03.2020 in Stuttgart
DozentInnen: Susanne Albrecht

Vielen Eltern fällt es schwer, mit ihrem Kind ins freie Spiel einzutauchen. Damit ist ein Spiel ohne Regeln und ohne Ziel gemeint. Ein Erleben des Gegenübers in unterschiedlichen (Fantasie-) Rollen oder Spielen, für die es keinen festgelegten Ablauf gibt. Man könnte es vielleicht auch als „Quatsch machen“ bezeichnen, wobei es nicht immer nur darum geht, lustig miteinander zu sein.

Das Spiel gibt uns die Möglichkeit, uns anders zu begegnen, Beziehung aus einer anderen Perspektive zu erleben.

In unserem Seminar, das gleichzeitig von Eltern und Kindern besucht wird, aktivieren wir die Kreativität und setzen diese sofort in Spielszenen um.

Format: mehrteilig, am Nachmittag; kurze Einheiten von 2 Stunden.

Ablauf:
Termin 1: Kennenlernen der Teilnehmer untereinander und der Leitung. Gemeinsames Spiel.

Termin 2: Getrenntes Arbeiten mit Kindern und Eltern, dann aufeinandertreffen der Gruppen und gemeinsames Gruppenspiel

Termin 3: gemeinsames Entwickeln von Spiel-Ideen und gemeinsames Spiel.

Optional Termin 4: Ausprobieren des Erlernten und Möglichkeit zur Nachfrage für die Eltern. Kinderspielgruppe getrennt von den Eltern.

Dieses Seminar ist nicht auf die Weiterbildung Psychodrama Grundstufe/-Leitung anrechenbar.

„Alles kein Problem mehr!?“ (207101)

Fr. 13.03.2020 (14:00 - 14:00 Uhr) - So. 15.03.2020 in Freiburg
DozentInnen: Miriam Krell

Ein genauerer Blick auf die Lebensrealitäten vieler nicht norm-konform lebender junger Menschen zeigt, dass die Frage nach Akzeptanz und Gleichberechtigung noch nicht ausreichend beantwortet ist: Lesbische, schwule, bisexuelle, queere, trans- und intergeschlechtliche Jugendliche sind wenig bis gar nicht sichtbar im Alltag. Viele stehen unter Druck sich verbergen zu müssen oder sehen sich mit Abwertungen und Gewalt konfrontiert. Dies hat vielfältige Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betreffenden. Dieses Seminar vermittelt Basiswissen zu gesellschaftlichen Anforderungen und Diskriminierung auf der einen und der tatsächlich bestehenden Vielfalt an Selbstverständnissen und Lebensentwürfen auf der anderen Seite. Wir werden diese Themen mit kreativen Methoden des Psychodramas erarbeiten.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Es bewegt sich was! Baustein 3: Gesprächsführung in schwierigen Gesprächen (197113)

Fr. 20.03.2020 (15:00 - 19:00 Uhr) - Sa. 21.03.2020 in Bad Vilbel
DozentInnen: Ilse Ebert

Herausfordernde Gespräche mit Eltern, KollegInnen, Vorgesetzten oder Menschen anderer Institutionen gehören zum Berufsalltag von LehrerInnen. Schwere Themen, die eigene Unsicherheit oder ein anstrengendes Gegenüber lassen grossen Stress entstehen. Für Entspannung und Klarheit sorgen, das sind effiziente Möglichkeiten mit solchen Gesprächen leichter umzugehen. Die innere Haltung spielt für den Verlauf eine wichtige Rolle.

Ziel: Neben Bausteinen zur strukturierten Vorbereitung herausfordernder Gespräche werden auch Strategien zu deren Durchführung vorgestellt und mit Hilfe psychodramatischer Techniken erprobt.
Inhalte:
• Klärung der (ggf. unterschiedlichen) Zielvorstellungen für Gespräche.
• Auseinandersetzung mit der persönlichen Haltung, die für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung eines Gespräches von Bedeutung ist.
• Öffnende Fragen für gute Gespräche u.a.:
- Bedingungen für einen positiven Gesprächsanfang und wie sorge ich dafür?
? Welche innere Haltung schützt mich und fördert zugleich das Gelingen der Kommunikation?

Konkrete Gesprächsvorhaben können gerne mitgebracht werden!

Störungsspezifisches Monodrama für Therapie und Beratung mit Kindern (207102)

Fr. 27.03.2020 (14:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 23.01.2021 in Hamm
DozentInnen: Andrea Meents

Modul 1: Bindungsstörungen, Trennung / Scheidung und Angst

Bindungsstörungen, emotionale Probleme bei Trennung und Scheidung der Eltern sowie unterschiedliche Ängste gehören mit zu den häufigsten Gründen von Familien eineN TherapeutenIn oder ErziehungsberaterIn aufzusuchen. Diagnostik, Psychoedukation, die Entwicklung eines Krankheitsverständnisses sowie dessen Integration und schrittweise Veränderung im Familiensystem sind Teile des therapeutischen Prozesses, die durch kindermonodramatische Figurenarbeit und Stegreifspiel anschaulich werden. Die Visualisierung auf der Tischbühne mit Handpuppen oder mit Stühlen im Raum erlaubt Kindern und Eltern emotionale Distanzierung und einen Blick von außen auf die familiäre Dynamik. Dies ermöglicht neue Sichtweisen und kann – im Spiel - zu kreativen, neuen Lösungen anregen. Im Seminar werden Grundlagen der Störungsbereiche dargestellt sowie an Fallbeispielen die kindermonodramatische Vorgehensweise illustriert. In Kleingruppen haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit anhand eigener Fallbeispiele zu üben.

Modul 2: Störungsspezifisches Monodrama bei Trauma, Gewalt und sexuellem Missbrauch

Traumatisierungen bei Kindern können sehr unterschiedliche Symptome hervorrufen. Gerade bei komplexen Beziehungstraumatisierungen ist es den Kindern nicht möglich ihre Belastungen in Worte zu fassen. Traumatisierte Kinder zeigen sich oft in ihrer Spielfähigkeit eingeschränkt oder neigen dazu traumatische Erfahrungen auf der Symbolebene immer wieder zu reinszenieren.
In diesem Modul werden Grundlagen zu Traumafolgestörungen vermittelt. Zusätzlich werden die Störungsbilder von Kindern, die Gewalt erleben mussten und/oder von sexuellem Missbrauch betroffen sind, vorgestellt. Die Persönlichkeitsentwicklung dieser Kinder ist oft dadurch gekennzeichnet, dass unterschiedliche Selbstanteile relativ unverbunden sind und zum Teil bereits Täterintrojekte und Täterstrategien entstanden sind.
Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie im Kindermonodrama mit diesen Störungsbildern gearbeitet werden kann. Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte der Kinder zu aktivieren und eine Bewältigung des Erlebten zu ermöglichen, sowie die Integration der Selbstanteile bei Kräftigung der Selbststeuerung zu unterstützen.

Modul 3: Störungsspezifisches Kindermonodrama bei Schulproblemen, Schulabsentismus, Enuresis und Enkopresis

Psychische Störungen verursachen per Definition einen großen Leidensdruck beim Patienten und im Familiensystem. Bei Schulproblemen sowie Störungen der Ausscheidung kommt in der Regel noch ein großer Druck von außen auf Kinder und Eltern hinzu: „Das Kind muss zur Schule gehen!“ oder „Das Kind muss endlich trocken werden!“ Zugrundeliegende interpsychische sowie intrapsychische Prozesse werden hingegen wenig gesehen oder sind nicht bewusstseinsfähig. Mittels kindermonodramatischer Techniken (Figurenarbeit, Handpuppenspiel, Stehgreifspiel) können Bedürfnisse, Affekte sowie familiensystemische Aspekte verdeutlicht werden und sowohl in der Arbeit mit dem Kind als auch mit Eltern und Bezugssystem veranschaulicht. Anhand von Fallbeispielen besteht die Möglichkeit kindermonodramatisches Arbeiten kennenzulernen und selbst in Kleingruppen auszuprobieren.

Modul 4: Störungsspezifisches Kindermonodrama bei Aggression, geringem Selbstwert, Störungen des Sozialverhaltens und der Emotionen

Die Arbeit mit Kindern, die aggressive Impulse ausagieren und dissoziale Verhaltensweisen zeigen, ist herausfordernd. Im therapeutischen Setting ist die Behandlungsmotivation, Compliance und der Leidensdruck dieser Kinder oftmals zunächst gering. Und es gibt Kinder, die eine Selbstwertproblematik eher nach innen gerichtet verarbeiten, sich sozial zurückziehen, sich selbst abwerten oder depressive Entwicklungen nehmen. Auch für diese Kinder ist die Hürde sich auf ein kinderpsychodramatisches Spiel einzulassen zunächst sehr hoch.
In diesem Modul werden Störungsbilder anhand von Fallbeispielen veranschaulicht und wie kindermonodramatisch ein spielerischer Zugang ermöglicht werden kann. Es wird gerade bei den aggressiv und /oder dissozial agierenden Kindern insbesondere darum gehen, inwieweit Erwachsene im Kindermonodrama Grenzen setzen und wahren können. Es geht um den Umgang mit der starken Übertragung von Affekten, die auch destruktiv auf sie ausgerichtet sein können, wie man sie geschützt wahrnimmt und Interventionen dazu im spontanen Spiel auf der Handlungsebene umsetzen kann.

Es können Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Pädagogisches-Behavioristisches Psychodrama (209704)

Fr. 08.05.2020 (14:00 - 15:00 Uhr) - So. 13.06.2021 in Loßburg
DozentInnen: Monika Jetter-Schröder

P> innere Prozesse nach außen bringen/darstellen/erleben
D> und im Handeln erlebbar machen

Das PsychoDrama ist ein Verfahren und ein theoretisches Konzept mit vielfältigen
Anwendungsmöglichkeiten in pädagogischen, psychologischen und klinischen Arbeitsfeldern.
Es kann personen-, gruppen-, institutionen- und themenzentriert angewandt werden und dient als Forschungsmethode zur Analyse individueller und sozialer Zusammenhänge. Pädagogisches-behavioristisches (auf das Verhalten orientiertes ) Psychodrama ist inhaltlich auch ausgerichtet auf:
• Soziale Gruppenarbeit (u.a. Verhaltenstraining für strafunmündige Kinder) Sozialkompetenz-Training nach § 29 SGB VIII
• Soziale Trainingskurse, Anti-Aggressivitäts-Training nach §10.6 oder §23 Jugendgerichtsgesetz (JGG), für Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene, Bewährungsauflage
• In der Straffälligen-hilfe, Täter-Opfer-Arbeit, Beratung, Elternarbeit, Supervision, Fallarbeit
• Präventionsarbeit mit Gruppen, Schulklassen
• U.a.

Das Psychodrama ist ganzheitlich ausgerichtet, ziel-, handlungs-, lösungs-, und ressourcenorientiert. Es bietet Techniken und Methoden, in denen Körper, Geist und Seele angesprochen werden.

Inhalt und Zielsetzung

Vermittelt werden bewährte, kreative, aktivierende und Lösungsorientierte Arrangements, Techniken und Methoden des Psychodramas (szenisches Arbeiten, Symbol-, Metapher-, Märchen-Arbeit, Inszenierungen und Psychodramatische Aufstellungsarbeit u.a.)
Die verschiedenen Themen und Arbeitsformen werden methodisch erlebt, bearbeitet und anhand von Fallbeispielen und der zugrundeliegenden Theorie ergänzt. Bereitschaft zur Selbsterfahrung ist erwünscht.

Zielgruppe:
Päd. Fachkräfte (Jugendhilfe, Schule, Jugend- & Bildungsarbeit, Straffälligen-Hilfe u.a.

Was bringt die Weiterbildung

• Die TeilnehmerInnen werden befähigt, die innere Dynamik von Gruppen und Teams mit unterschiedlichen Themen und Aufgabenstellungen zu erkennen. Sie erwerben diagnostische Kompetenz
• Sie erfahren sich selbst in diesen Situationen und stärken ihre persönliche Kompetenz
• Sie erweitern ihr eigenes Interventionsverhalten und verbreitern ihre Handlungs- und Veränderungskompetenz durch die Anwendung psychodramatischer und soziometrischer Elemente.
• Sie evaluieren Prozesse in und mit der Gruppe.
• Sie erhalten Auswertungskompetenz

Termine:

1. Schnuppermodul: 08.-10.5.2020
2. Modul: 24.-26.7.2020 , 3.Modul: 16.-18.10.2020, 4.Modul 05.-07.02. 2021, 5. Modul: 11.-13.6.2021
Arbeitszeiten: Fr.: 14:00-19:00, Sa.: 9:00-18:00 , So.: 9:00-15:00
Abschluss KompaktSeminar 1-5: Zertifikat Moreno Institut Stuttgart, Akademie EIGEN-SINN

Ort: AKADEMIE EIGENSINN, Gartenweg 7, 72290 Loßburg

Teilnahmegebühr

Je Modul: 330 € (inkl. Verpflegung ohne Übernachtung). Ihre Anmeldung ist verbindlich. Bei Absagen innerhalb von 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn ohne Benennung eines Ersatzteilnehmers erheben wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50% der Teilnahmegebühr.

Anmeldung:

Anmeldung AKADEMIE EIGEN-SINN per Mail, FAX, Post oder über die Homepage
bis spätestens 17.4.2020
AKADEMIE EIGEN-SINN, Gartenweg 7, 72290 Loßburg, Alexander Fix, Tel.: 07446/5470-61; Fax: -63
Mobil: 0171 2248282, Mail: akademie@kiwe-eigensinn.de, online: www.akademie-eigensinn.de
Bankverbindung: Kinderwerkstatt EIGEN-SINN Kreissparkasse Freudenstadt,
IBAN DE63 6425 1060 0013 5612 75, BIC: SOLADES1FDS

Seminarleitung:

Monika Jetter-Schröder
Dipl. Sozialarbeiterin, Leiterin der Jugendhilfe im Strafverfahren, Haus des Jugendrechts Mannheim a.D., Anti-Aggressivitäts-Trainerin®& Ausbilderin (ISS Fft.), Psychodramaleiterin/DFP, Buddy-Trainerin, Systemaufstellung und Ritualarbeit/zertifiziert

Tool Time! (200603)

Di. 12.05.2020 10:00 - 18:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

Möchten Sie kreative Bausteine kennenlernen, die Sie sofort umsetzen können, auch bei sprachlichen und kulturellen Verständigungsschwierigkeiten?
Sie haben Interesse an attraktiven und effizienten Methoden?
Sie möchten Inputs und Inspirationen für die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Menschen erfahren?

Dieses Angebot richtet sich an all jene, die in Pädagogik, Therapie und Sozialer Arbeit tätig sind und hält auch für erfahrene PsychodramatikerInnen Neues bereit!

Viele unterschiedliche Ideen für Gruppen- und auch für Einzelsettings werden demonstriert und dabei praxisnahe Variationen für die gelingende Umsetzung in Ihrem Arbeitsfeld aufgefächert.

Eigene Fragestellungen und Falleingaben sind willkommen!

Erfahrungen mit dem Psychodrama werden nicht vorausgesetzt.

Kreative Elternarbeit (200604)

Mi. 13.05.2020 10:00 - 18:00 Uhr in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

Unterschiedliche psychodramatische Methoden und viele praktische Anregungen für eine erfolgreiche Elternarbeit (einzelne Elternteile, Elternpaare, Elterngruppen) werden vorgestellt, ausprobiert und eingeübt.

Auch schwer zugängliche Eltern(-teile) werden z.B. durch den kreativen Einsatz intermediärer Objekte oder durch die szenische Bearbeitung der anstehenden Themen erreicht. Bei kulturellen oder sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten können methodisch neue Brücken gebaut werden.
Von der Auftragsklärung bis zur Auswertung ist die aufdeckende und eindrücklich gemeinsame Prozessgestaltung durch das Psychodrama Erlebnis und Bereicherung für alle Beteiligten.

Eigene Fragen und Fallbeispiele sind willkommen.

Vorerfahrung mit Psychodrama wird nicht vorausgesetzt.

Kompaktqualifikation "Soziales Lernen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen" (201940)

Fr. 09.10.2020 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 28.03.2021 in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

Diese fünfteilige Fortbildungsreihe bietet Interessierten aus

- Sozialer Arbeit und Jugendhilfe
- Therapie und Beratung
- Schule, Ausbildung und Beruf

… wertvolles Hintergrundwissen, Inspiration und viel konkretes Handwerkszeug für diese Zielgruppe.

Sie entdecken neue Perspektiven und Zugänge und erhalten ein tieferes Verständnis sowie eine Fülle kreativer Methoden für die psychodramatische Einzel- und Gruppenarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Viele ganz unterschiedliche Spielideen und Übungen werden ausprobiert.
Dabei werden Abwandlungen für Ihre konkrete Arbeitssituation vorgestellt und auf Wunsch demonstriert oder eingeübt.

Psychodramatische Vorkenntnisse oder Erfahrungen sind nicht nötig, berufliche Erfahrungen mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen sind jedoch erwünscht.

Eigene Fragestellungen und Falleingaben sind willkommen!

Bei Teilnahme an der gesamten Kompaktqualifikation erhalten Sie ein aussagekräftiges und attraktives Zertifikat.

1. Wochenende "Einführung in das Psychodrama mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen"

Inhalte:
- Praxisorientierte Einführung in die Soziometrie
- Einführung in Morenos Philosophie
- Grundlegende psychodramatische Interventionen für Jugendliche und junge Erwachsene
- Grundlagen für die Gruppen- und Einzelarbeit

Sie werden damit optimal in Theorie und Praxis auf die weiteren Wochenenden dieser Fortbildungsreihe vorbereitet.
Das Einführungswochenende kann zur Orientierung separat gebucht werden.
Sie finden es mit der Seminarnummer 201941.

2. Wochenende "Kreativität und Identität"

Inhalte:
- Ideen für Auftragsklärung und Startsituationen
- Motivation, Offenheit und Spielfreude
- Identitätsbildende und Ich-stärkende Übungen
- Die Imagewerkstatt
- Kreative Prävention für unterschiedliche Ziel- und Risikogruppen
- Viele attraktive psychodramatische Spielideen, die Soziales Lernen initiieren.

3. Wochenende "Grenzverletzungen, Aggressivität und Verweigerung"

Inhalte:
- Psychodramatische Interventionen bei Aggressivität
- Kurzes Update zu den Aggressionstheorien
- Umgang mit Regeln und Regelverstößen
- Kreative Beziehungsgestaltung bei Dissozialität
- Viele praktische Impulse für den Alltag
- Konzeptionelle Empfehlungen

4. Wochenende "Mobbing und Ausgrenzung"

Inhalte:
- Was ist Mobbing und was nicht?
- Wissen und Können aus Psychodrama, Soziometrie und Gruppendynamik
- Übersicht über bekannte Strategien gegen Mobbing und konzeptionelle Empfehlungen
- Rollengestaltung bei Mobbing-Interventionen
- Wege zu echter Stärkung der Betroffenen
- Effektive psychodramatische Interventionen bei Mobbing und Ausgrenzung, auch für gesamte Schulklassen, Einrichtungen usw.

5. Wochenende "Ablösung und Abschied"

Inhalte:
An diesem Wochenende geht es um Verselbstständigung- und Ablösungsprozesse Jugendlicher und junger Erwachsener in Bezug auf Elternhaus, Institution oder im Hinblick auf das Ende der therapeutischen oder der pädagogischen Arbeit.

- Hilfreiche Haltungen und Interventionen für eine gelingende Ablösung
- Umgang mit erlernter Hilflosigkeit, Abhängigkeiten und ungelösten Problemen
- Umgang mit den Affekten, die mit Ablösung einhergehen
- Feedbackkultur
- Geeignete Formen der Auswertung für Jugendliche und junge Erwachsene


In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Einführung in das Psychodrama mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen (201941)

Fr. 09.10.2020 (14:30 - 13:00 Uhr) - So. 11.10.2020 in Stuttgart
DozentInnen: Judith Maschke

1. Wochenende "Einführung in das Psychodrama mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen"

Inhalte
- Praxisorientierte Einführung in die Soziometrie
- Einführung in Morenos Philosophie
- Grundlegende psychodramatische Interventionen für die Arbeit Jugendliche und junge Erwachsene
- Grundlagen für die Gruppen- und Einzelarbeit

Sie werden damit in Theorie und Praxis optimal auf die weiteren Wochenenden dieser Fortbildungsreihe vorbereitet.

Dieses Wochenende kann zur Orientierung separat gebucht werden.

Bei Teilnahme an der gesamten Kompaktqualifikation erhalten Sie ein aussagekräftiges und attraktives Zertifikat.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen



Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Dezember 2019

Aktuelle Jahresprogramme