"Jede Rolle hat zwei Seiten,
eine persönliche und
eine kollektive Seite."
J. L. Moreno

Thematische Kurssuche

Zur besseren Auffindbarkeit sind unsere Veranstaltungen thematisch zugeordnet. Bitte suchen Sie unter den Stichworten oder unter der Gesamtübersicht.

Programm / Landespsychotherapeutenkammer

Die störungsspezifische Psychodramatherapie basiert auf dem Verständnis des Psychodramas als Methode des Mentalisierens durch psychodramatisches Spiel. Anhand von Fallbeispielen werden jeweils die Besonderheiten der psychodramatischen Therapie bei der entsprechenden Erkrankung vorgestellt. Aus der Praxis der Fallbeispiele wird das störungsspezifische Vorgehen in seinen aufeinander aufbauenden Schritten in Diagnostik, Praxis und Theorie abgeleitet. Die TeilnehmerInnen üben die wichtigsten Schritte des Vorgehens in Zweier- oder Dreiergruppen. Zu jedem Seminar gibt es ein Manuskript mit den wichtigsten theoretischen und praktischen Grundlagen der Behandlung dieser Erkrankung.

Seminar 1: Borderlineorganisation, strukturelle Störungen, Persönlichkeitsstörungen.
Seminar 2: Traumatherapie
Seminar 3: Psychotische Erkrankungen
Seminar 4: Depressionen und suizidale Krise
Seminar 5: Suchtstörungen und krankheitswertiges, abweichendes Verhalten
Seminar 6: Angststörungen und Zwangsstörungen

Alle Seminare sind einzeln buchbar!

Störungsspezifische Psychodramatherapie 6 - Angst und Zwangsstörungen (193145)

Fr. 25.10.2019 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 27.10.2019 in Grossburgwedel
DozentInnen: Reinhard Krüger

Es gibt begründete Ängste, neurotische Ängste und Angststörungen bei strukturellen Störungen, z.B. bei Traumafolgestörungen. Bei Menschen mit Panikattacken ist es sinnvoll, mit der Stühlearbeit über den Selbstschutz durch Anpassung oder Grandiosität in ihre Konflikte hineinzugehen und nicht über die Affekte selbst. Auch bei PatientInnen mit Zwangsgedanken und Zwangshandlungen ist es indiziert, zunächst mit der Stühlearbeit die dysfunktionalen Ich-Zustände zu erfassen und an der Abwehr der PatientInnen zu arbeiten und nicht gleich an den dahinterstehenden Konflikten.
In Falldemonstrationen und kleinen Vorträgen wird das jeweilige störungsspezifische Vorgehen herausgearbeitet. Die TeilnehmerInnen üben arbeitsfeldbezogen die Diagnostik, die Krisenintervention bei einer Panikattacke und die Stühle-Technik in Zweiergruppen.

Störungsspezifische Psychodramatherapie - Psychotische Erkrankungen (203141)

Fr. 07.02.2020 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 09.02.2020 in Großburgwedel
DozentInnen: Reinhard Krüger

Das Seminar ist eine Grundlage zum Verständnis von Morenos Denken und Handeln. Dieser meinte von sich, er habe durch das Psychodrama „das Lachen in die Psychiatrie gebracht“.
Im Seminar geht es um:
Die Definition des Begriffs „Psychose“ und der desintegrierenden Selbstorganisation bei einer psychotischen Dekompensation.
Psychodramatische Krisenintervention und Diagnostik im Erstgespräch bei psychotisch Erkrankten mit dem Doppelgängerdialog.
Die transmodale Beziehungsgestaltung.
Die Anwendung der Hilfswelt-Methode Morenos und ihre Umwandlung in heute in der Psychotherapie einsetzbare Techniken.
Ein Überblick über die sozialpsychiatrische und medikamentöse Behandlung.

Die SeminarleiterInnen demonstrieren das therapeutische Vorgehen an Fallbeispielen. Die TeilnehmerInnen üben in Kleingruppen die vorgestellten Techniken Doppelgängerdialog und Anwendung der Hilfswelt-Methode mit Stühlearbeit, Handpuppen und der Tischbühne.

Es können Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragt werden

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Wenn der Körper spricht- Psychosomatik und tiefenpsychologisch-fundiert (203102)

Fr. 13.03.2020 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 15.03.2020 in Stuttgart
DozentInnen: Dorothea Ensel

Körper, Seele und Geist bilden eine untrennbare Einheit unseres menschlichen Seins. Der Körper jedoch entgleitet häufig unserer Aufmerksamkeit. In erster Linie muss er funktionieren. Erst in Krankheit oder bei körperlichen Einschränkungen schenken wir ihm mehr Aufmerksamkeit. Dabei ist der Körper das Haus, in dem wir leben.
Der Speicher unserer Biographie. Lebensgeschichte ist immer auch Körpergeschichte.
Mit psychodramatischen Handlungstechniken und wohltuenden Übungen wird die Wahrheit des Körpers aufgespürt und exploriert. Körperdiagnostik wird zu einem aktiven Bestandteil unserer Psychodiagnostik.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Störungsspezifische Psychodramatherapie 4 - Depression und suizidale Krise (203142)

Fr. 20.03.2020 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 22.03.2020 in Bad Krozingen
DozentInnen: Reinhard Krüger

m metakognitiv begründeten Psychodrama werden die depressiven Symptome als das Ergebnis von Blockaden oder Defiziten der inneren Prozessarbeit verstanden. Störungsspezifische psychodramatische Therapie löst diese Blockaden auf. Sie differenziert zwischen Aktualkonflikten (z.B. Erschöpfungsdepression, Trauer bei Tod von Bezugspersonen, Suchtproblematik), neurotischen Depressionen (Abbau der Anpassung durch Identifizierung mit dem Angreifer), schweren Depressionen bei strukturellen Konflikten (Selbststeuerung befindet sich im Symptom) und suizidalen Krisen.
In Falldemonstrationen und Vorträgen wird das jeweilige störungsspezifische Vorgehen in seinen aufeinander aufbauenden Schritten herausgearbeitet. Die TeilnehmerInnen üben die wichtigsten Schritte des therapeutischen Vorgehens in Zweiergruppen.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Es können Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragt werden

Störungsspezifisches Monodrama für Therapie und Beratung mit Kindern (207102)

Fr. 27.03.2020 (14:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 23.01.2021 in Hamm
DozentInnen: Andrea Meents

Modul 1: Bindungsstörungen, Trennung / Scheidung und Angst

Bindungsstörungen, emotionale Probleme bei Trennung und Scheidung der Eltern sowie unterschiedliche Ängste gehören mit zu den häufigsten Gründen von Familien eineN TherapeutenIn oder ErziehungsberaterIn aufzusuchen. Diagnostik, Psychoedukation, die Entwicklung eines Krankheitsverständnisses sowie dessen Integration und schrittweise Veränderung im Familiensystem sind Teile des therapeutischen Prozesses, die durch kindermonodramatische Figurenarbeit und Stegreifspiel anschaulich werden. Die Visualisierung auf der Tischbühne mit Handpuppen oder mit Stühlen im Raum erlaubt Kindern und Eltern emotionale Distanzierung und einen Blick von außen auf die familiäre Dynamik. Dies ermöglicht neue Sichtweisen und kann – im Spiel - zu kreativen, neuen Lösungen anregen. Im Seminar werden Grundlagen der Störungsbereiche dargestellt sowie an Fallbeispielen die kindermonodramatische Vorgehensweise illustriert. In Kleingruppen haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit anhand eigener Fallbeispiele zu üben.

Modul 2: Störungsspezifisches Monodrama bei Trauma, Gewalt und sexuellem Missbrauch

Traumatisierungen bei Kindern können sehr unterschiedliche Symptome hervorrufen. Gerade bei komplexen Beziehungstraumatisierungen ist es den Kindern nicht möglich ihre Belastungen in Worte zu fassen. Traumatisierte Kinder zeigen sich oft in ihrer Spielfähigkeit eingeschränkt oder neigen dazu traumatische Erfahrungen auf der Symbolebene immer wieder zu reinszenieren.
In diesem Modul werden Grundlagen zu Traumafolgestörungen vermittelt. Zusätzlich werden die Störungsbilder von Kindern, die Gewalt erleben mussten und/oder von sexuellem Missbrauch betroffen sind, vorgestellt. Die Persönlichkeitsentwicklung dieser Kinder ist oft dadurch gekennzeichnet, dass unterschiedliche Selbstanteile relativ unverbunden sind und zum Teil bereits Täterintrojekte und Täterstrategien entstanden sind.
Anhand von Fallbeispielen wird gezeigt, wie im Kindermonodrama mit diesen Störungsbildern gearbeitet werden kann. Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte der Kinder zu aktivieren und eine Bewältigung des Erlebten zu ermöglichen, sowie die Integration der Selbstanteile bei Kräftigung der Selbststeuerung zu unterstützen.

Modul 3: Störungsspezifisches Kindermonodrama bei Schulproblemen, Schulabsentismus, Enuresis und Enkopresis

Psychische Störungen verursachen per Definition einen großen Leidensdruck beim Patienten und im Familiensystem. Bei Schulproblemen sowie Störungen der Ausscheidung kommt in der Regel noch ein großer Druck von außen auf Kinder und Eltern hinzu: „Das Kind muss zur Schule gehen!“ oder „Das Kind muss endlich trocken werden!“ Zugrundeliegende interpsychische sowie intrapsychische Prozesse werden hingegen wenig gesehen oder sind nicht bewusstseinsfähig. Mittels kindermonodramatischer Techniken (Figurenarbeit, Handpuppenspiel, Stehgreifspiel) können Bedürfnisse, Affekte sowie familiensystemische Aspekte verdeutlicht werden und sowohl in der Arbeit mit dem Kind als auch mit Eltern und Bezugssystem veranschaulicht. Anhand von Fallbeispielen besteht die Möglichkeit kindermonodramatisches Arbeiten kennenzulernen und selbst in Kleingruppen auszuprobieren.

Modul 4: Störungsspezifisches Kindermonodrama bei Aggression, geringem Selbstwert, Störungen des Sozialverhaltens und der Emotionen

Die Arbeit mit Kindern, die aggressive Impulse ausagieren und dissoziale Verhaltensweisen zeigen, ist herausfordernd. Im therapeutischen Setting ist die Behandlungsmotivation, Compliance und der Leidensdruck dieser Kinder oftmals zunächst gering. Und es gibt Kinder, die eine Selbstwertproblematik eher nach innen gerichtet verarbeiten, sich sozial zurückziehen, sich selbst abwerten oder depressive Entwicklungen nehmen. Auch für diese Kinder ist die Hürde sich auf ein kinderpsychodramatisches Spiel einzulassen zunächst sehr hoch.
In diesem Modul werden Störungsbilder anhand von Fallbeispielen veranschaulicht und wie kindermonodramatisch ein spielerischer Zugang ermöglicht werden kann. Es wird gerade bei den aggressiv und /oder dissozial agierenden Kindern insbesondere darum gehen, inwieweit Erwachsene im Kindermonodrama Grenzen setzen und wahren können. Es geht um den Umgang mit der starken Übertragung von Affekten, die auch destruktiv auf sie ausgerichtet sein können, wie man sie geschützt wahrnimmt und Interventionen dazu im spontanen Spiel auf der Handlungsebene umsetzen kann.

Es können Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Störungsspezifische Psychodramatherapie 2 - Traumafolgestörungen (203143)

Fr. 19.06.2020 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 21.06.2020 in Neu-Anspach
DozentInnen: Reinhard Krüger

Das Besondere der Traumatherapie ist 1. der angemessene Umgang mit dem Dissoziieren und den Flashbacks der PatientInnen, 2. die Integration von abgespaltenen Selbstanteilen und 3. die gezielte Aktivierung des unbewussten natürlichen Selbstheilungssystems.
Die TeilnehmerInnen lernen die wichtigsten Grundlagen der Theorie psychischer Traumatisierung und die Abfolge der wichtigsten Schritte in der psychodramatischen Traumatherapie kennen. Sie üben die Diagnostik, die Krisenintervention bei einem Flashback und die Anwendung von Selbststabilisierungstechniken. Sie lernen in Eigenerfahrung, einen sicheren Ort zu erarbeiten und ein Bewältigungsmärchen zu schreiben. Der Leiter stellt dar, wie in der Traumaverarbeitung abgespaltene Selbstanteile durch das gezielte Wechseln zwischen den Arbeitsräumen Regie- und Informationsraum, Beobachtungs- und Erzählraum, Handlungsraum zwischen Täter und Opfer und sicherer Ort integriert werden können.

Es können Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragt werden

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Sommerakademie Reichenau: "Glaube – Spiritualität – Sehnsucht. Was glaubst Du, w (209105)

Sa. 01.08.2020 (15:00 - 12:00 Uhr) - Mi. 05.08.2020 in Insel Reichenau
DozentInnen: Stefan Woinoff

„In der Tat kann der Mensch ohne ein Wertesystem – ein System, das möglichst vollständig seine inneren und äußeren Erfahrungen abbildet – nicht leben.“ (J. L. Moreno)

Religion und Konfessionen haben in unserer westlichen Welt massiv an Glaubwürdigkeit und Bedeutung verloren. Auch deshalb suchen viele Menschen in unterschiedlichsten spirituellen Ausdrucksformen ihr Heil. Andererseits erleben wir, dass Menschen bereit sind für Ihren Glauben zu sterben oder zu morden. Wir sind heute mit ungekannten Herausforderungen konfrontiert: Globalisierung, Gentechnische Möglichkeiten, Künstliche Intelligent, Big Data, Social Media, Virtual Reality stellen unsere ethischen Grenzen und moralischen Grundsätze in Frage. Auch die komplexen und globalen Auswirkungen unseres täglichen Handelns sind unüberschaubar, kaum steuerbar und überfordern uns. Ständig laufen wir Gefahr, uns schuldig zu machen gegenüber unseren ethischen Grundeinstellungen, ohne es zu wollen, ohne es überhaupt zu wissen.
Alte Fragen erhalten daher neue Aktualität: Was leitet uns? Wonach richten wir unser Leben aus? Wo und wie finden wir Sinn? Wer und was gibt uns heute emotionale und spirituelle Sicherheit?
Und wie setzen wir uns in Beziehung zur Schöpfung? Im Psychodrama haben diese Fragen und Phänomene einen zentralen Stellenwert.

Nach Moreno „hatte der Mensch (bisher) nur die beiden Alternativen, eine Gottesidee zu akzeptieren, die ihre Dynamik verloren hat, oder ungläubig zu werden. Aber ethische Ideen und die Standards universeller Werte haben nicht aufgehört zu existieren, nur weil bestimmte Formen versagt haben, eine lebendige Beziehung zu unserer Zeit aufrecht zu erhalten.“ (J. L. M.) Das Psychodrama bietet diese lebendige Beziehung an.

Moreno sieht den Menschen als Co-Creator des Universums an: „Das Universum ist eine Kreation in beständiger Entwicklung und jedes neugeborene Individuum schafft – mit Gott – die kommende Welt.“ (J. L. M.) Für ihn geht es also nicht nur darum, den Menschen in und mit seinem sozialen Gefüge zu heilen. Er sieht auch die Mitverantwortung des Menschen für den gesamten Kosmos. Diese kreative und für die Schöpfung mitverantwortliche Seite des Menschen sieht Moreno als göttlich an. Daher ermutigt er uns, spielerisch(e) Zugangsdimensionen zu einem lebendigen neuen Gottesverständnis zu entdecken.

In der Sommerakademie auf der Insel Reichenau wollen wir uns auf die Suche begeben und ausloten, wie unser alltägliches Leben, unsere Ethik, unser Glauben und unsere Sehnsucht nach Spiritualität und kosmischer Geborgenheit miteinander zusammenhängen. Wir werden auf der psychodramatischen Bühne in der Trance des Spiels all die Fragen stellen, die sich in diesem Zusammenhang ergeben, und für uns passende Antworten entwerfen.

Vortragsreferent: Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach, Klinischer Psychologe und Philosoph, Lehrtätigkeit am Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften.

Es können Fortbildungspunkte der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt werden.

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Störungsspezifische Psychodramatherapie 6 - Angst und Zwangsstörungen (203144)

Fr. 25.09.2020 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 27.09.2020 in Großburgwedel
DozentInnen: Reinhard Krüger

Es gibt begründete Ängste, neurotische Ängste und Angststörungen bei strukturellen Störungen, z.B. bei Traumafolgestörungen. Bei Menschen mit Panikattacken ist es sinnvoll, mit der Stühlearbeit über den Selbstschutz durch Anpassung oder Grandiosität in ihre Konflikte hineinzugehen und nicht über die Affekte selbst. Auch bei PatientInnen mit Zwangsgedanken und Zwangshandlungen ist es indiziert, zunächst mit der Stühlearbeit die dysfunktionalen Ich-Zustände zu erfassen und an der Abwehr der PatientInnen zu arbeiten und nicht gleich an den dahinterstehenden Konflikten.
In Falldemonstrationen und kleinen Vorträgen wird das jeweilige störungsspezifische Vorgehen herausgearbeitet. Die TeilnehmerInnen üben arbeitsfeldbezogen die Diagnostik, die Krisenintervention bei einer Panikattacke und die Stühle-Technik in Zweiergruppen.

Es können Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragt werden

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen

Störungsspezifische Psychodramatherapie 1 - Borderline u.a. (203145)

Fr. 16.10.2020 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 18.10.2020 in Großburgwedel
DozentInnen: Reinhard Krüger

Was ist eine Borderlineorganisation, eine strukturelle Störung oder eine Persönlichkeitsstörung? Das Besondere in der Therapie ist: Die PatientInnen rufen durch ihre dysfunktionale Selbstorganisation in ihrem Alltag und in der therapeutischen Beziehung schwere Beziehungsstörungen hervor, weil sie ihre dysfunktionale Selbstorganisation als ich-synton und zu ihrer Identität zugehörig erleben. In Falldemonstrationen der Leiter und kleinen Vorträgen wird das jeweilige störungsspezifische Vorgehen in seinen aufeinander aufbauenden Schritten herausgearbeitet. Die TeilnehmerInnen üben in Zweiergruppen, die dysfunktionale Selbstorganisation der PatientInnen zu erfassen und für die Behandlung fruchtbar zu machen durch 1. das Aufstellen der dysfunktionalen Ich-Zustände, 2. die Stühlearbeit und 3. das „Prinzip Antwort statt Deutung“. Dabei dient die Kreativität der PatientInnen als Ressource und als Mittel der Heilung.

Es können Fortbildungspunkte bei der Ärztekammer beantragt werden

In Kooperation mit dem Moreno Institut Edenkoben/Überlingen



Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Juli 2019

Aktuelle Jahresprogramme