"Jede Rolle hat zwei Seiten,
eine persönliche und
eine kollektive Seite."
J. L. Moreno

Um Menschen mit strukturellen Störungen zu verstehen, ist es hilfreich, den sekundären Leidensdruck als das Resultat ihres Selbstschutzverhaltens zu erkennen. Dieses Dickicht an Abwehrmechanismen kann auf der psychodramatischen Bühne gelockert werden.
Inszenierungen von inneren stärkenden Bildern (Ressourcen) dienen der Selbstberuhigung und Stabilisierung, die den Protagonisten zu mehr Selbstwirksamkeit und Rollenflexibilität befähigen. Dabei erstaunt immer wieder das Selbstheilungspotential der Gruppe, das den Boden für das "Erblühen einer Persönlichkeit" bereitet.
Erfahrungen aus 20-jähriger klinischer Arbeit als Psychodrama-Leiter werden geteilt.
Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, wie z.B. die Tischbühne, Stühletechnik, Mentalisierung durch Aufstellen von Selbstanteilen.



Kosten

95,00 €


Termin(e)

Sa. 16.05.2020, 09:00 - 17:00 Uhr


Kursort

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.


Dozent/in

Datum Zeit Straße Ort
Sa. 16.05.2020 09:00 - 17:00 Uhr   Musiktherapie Raum, Christophsbad Göppingen