"Jede Rolle hat zwei Seiten,
eine persönliche und
eine kollektive Seite."
J. L. Moreno

Kalender

Veranstaltungen am 24.05.2019:

Störungsspezifische Psychodramatherapie 2 - Traumafolgestörungen (193143)

Fr. 24.05.2019 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 26.05.2019 in Freiburg
DozentInnen: Reinhard Krüger

Das Besondere der Traumatherapie ist 1. der angemessene Umgang mit dem Dissoziieren und den Flashbacks der PatientInnen, 2. die Integration von abgespaltenen Selbstanteilen und 3. die gezielte Aktivierung des unbewussten natürlichen Selbstheilungssystems.
Die TeilnehmerInnen lernen die wichtigsten Grundlagen der Theorie psychischer Traumatisierung und die Abfolge der wichtigsten Schritte in der psychodramatischen Traumatherapie kennen. Sie üben die Diagnostik, die Krisenintervention bei einem Flashback und die Anwendung von Selbststabilisierungstechniken. Sie lernen in Eigenerfahrung, einen sicheren Ort zu erarbeiten und ein Bewältigungsmärchen zu schreiben. Der Leiter stellt dar, wie in der Traumaverarbeitung abgespaltene Selbstanteile durch das gezielte Wechseln zwischen den Arbeitsräumen Regie- und Informationsraum, Beobachtungs- und Erzählraum, Handlungsraum zwischen Täter und Opfer und sicherer Ort integriert werden können.

Ist das alles? - Sinn und Perspektiven im Leben und im Beruf (195106)

Fr. 24.05.2019 (14:30 - 14:00 Uhr) - So. 26.05.2019 in Stuttgart
DozentInnen: Peter Wertz-Schönhagen

Nach einer Aufbauphase im Beruf - aber auch in der Familie - können Resignation, Enttäuschung, und Sinnverlust in eine Krise führen. Für unsere Individuation ist es aber wichtig, Erfahrungen mit Grenzen zu machen und uns neuen Orientierungen zu öffnen:
- Flüchten oder standhalten
- Verschliessen oder Öffnen
- Wegschauen oder Anschauen
- Leugnen oder Erkennen
Solche Antinomien sind Inhalte dieses Spannungsfeldes.

Mit den Möglichkeiten des Psychodramas werden wir an diesen "Bilanz"- Themen arbeiten

Listen to your body ! Haltung und Wirkung im Konflikt (199703)

Fr. 24.05.2019 (15:00 - 12:30 Uhr) - So. 26.05.2019 in Stuttgart
DozentInnen: Alan Brooks

Konfliktklärung verlangt eine wertschätzende, empathische Grundhaltung.
Innere Haltung und äußere Haltung stehen dabei in Wechselwirkung zueinander und bedingen sich gegenseitig. Die innere, geistige und emotionale Haltung hat eine sichtbare Wirkung auf die äußere Haltung, auf Körpersprache, Mimik, Gestik, auf Stimmklang - kurz die gesamte nonverbale Kommunikation. Und die äußere Haltung wirkt zurück auf die innere Haltung.
Über 90% der Kommunikation verläuft nonverbal. Deshalb sollte jeder und jede seine eigenen nonverbalen Signale kennen und die des Gegenübers lesen können.
- Welche Wirkung hat die nonverbale Kommunikation meines Gegenübers auf mich?
- Was wird eigentlich gesagt und wie reagiere ich darauf?
- Welche Wirkung hat meine nonverbale Kommunikation auf andere?

Alan Brooks vermittelt einen völlig neuen Zugang zur nonverbalen Kommunikation.
Ihre Wachsamkeit und Aufmerksamkeit wird geschult, Energien werden empfangen und weitergegeben, intensive Verbindungen zu anderen Menschen hergestellt und Sie haben dabei viel Spaß!

Die Tagungsverpflegung ist im Seminarpreis inbegriffen.

Das Seminar von Alan Brooks stellt den Bezug zum Provokativen Ansatz her und kann als Bestandteil des DIP Zertifikats anerkannt werden. Es kann selbstverständlich auch von Interessenten besucht werden, die kein Zertifikat anstreben.

Weitere Informationen auf www. Netzwerk-Konflikthilfe.de und www.alanbrooks.de