"Jede Rolle hat zwei Seiten,
eine persönliche und
eine kollektive Seite."
J. L. Moreno

Kalender

Veranstaltungen am 25.01.2019:

Monodrama Curriculum 2019 - 2020 Grossburgwedel (194122)

Fr. 25.01.2019 (15:00 - 13:00 Uhr) - So. 04.10.2020 in Grossburgwedel
DozentInnen: Reinhard Krüger

Das Kompaktcurriculum übersetzt Theorie und Praxis des Psychodramas aus der Gruppenarbeit in die therapeutische bzw. beraterische Arbeit im Einzelsetting. Grundlage für den Aufbau des Curriculums ist das prozesspsychologische Verständnis der psychodramatischen Arbeit nach Dr. R. Krüger.

Zentrale Stichworte sind dabei Selbstorganisation und Mentalisieren durch psychodramatisches Spiel.
Vor diesem theoretischen Hintergrund können TherapeutInnen und LeiterInnen die kreative Selbst- und Beziehungsgestaltung des Menschen differenziert und störungsspezifisch aktivieren. Blockierte Selbstorganisationsprozesse aus der Bindung an die immer gleichen Konfliktlösungsmuster und Symptombildungen können befreit werden.
Das therapeutische bzw. beraterische Vorgehen wird in Einzelarbeit mit den Teilnehmenden oder an Patientenbeispielen demonstriert und geübt. Die Verbindung von Theorie, Praxis und Selbsterfahrung macht den Teilnehmenden die theoretischen Konzepte und komplexen Sachverhalte über die Kognition hinaus erlebbar und leichter zugänglich. Durch die Teilnahme an diesem vierteiligen Curriculum wird die eigene berufliche Arbeit differenzierter, kreativer und lustvoller.

Störungsspezifisches Monodrama für Therapie und Beratung mit Kindern (197161)

Fr. 25.01.2019 (14:00 - 17:00 Uhr) - Sa. 26.01.2019 in Neuanspach/Taunus
DozentInnen: Kristina Scheuffgen

Psychische Störungen verursachen per Definition einen großen Leidensdruck beim Patienten und im Familiensystem. Bei Schulproblemen sowie Störungen der Ausscheidung kommt in der Regel noch ein großer Druck von außen auf Kinder und Eltern hinzu: „Das Kind muss zur Schule gehen!“ oder „Das Kind muss endlich trocken werden!“ Zugrundeliegende interpsychische sowie intrapsychische Prozesse werden hingegen wenig gesehen oder sind nicht bewusstseinsfähig. Mittels kindermonodramatischer Techniken (Figurenarbeit, Handpuppenspiel, Stehgreifspiel) können Bedürfnisse, Affekte sowie familiensystemische Aspekte verdeutlicht werden und sowohl in der Arbeit mit dem Kind als auch mit Eltern und Bezugssystem veranschaulicht. Anhand von Fallbeispielen besteht die Möglichkeit kindermonodramatisches Arbeiten kennenzulernen und selbst in Kleingruppen auszuprobieren.